30 WOCHEN SCHWANGER

Sonntag, 23. April 2017

Kaum zu glauben wie schnell die Zeit vergeht, auch wenn es sich wie eine Ewigkeit anfühlt. Schwanger zu sein ist wie in eine neue Welt einzutauchen. Plötzlich rechnet man in Wochen statt Monaten, bekommt 100 ''Expertenmeinungen'' zu hören und stellt sich tausend Fragen: Was darf ich noch essen? Was brauche ich alles für das neue Leben? Hin und her, dies und das, tausend verschiedene Meinungen, Ansichten und Panikmacher. Zum Glück lasse ich mir keine Angst einjagen und bin so immer noch recht entspannt, auch wenn ich es langsam gar nicht erwarten kann bis unser Glückskind endlich da ist.
Zero Waste und Schwanger sein ist gar kein Problem, die Herausforderung kommt aber ganz bestimmt noch Anfang Juli, wo wir unser Sommerbaby erwarten. 
Hier also ein kleiner allgemeiner Überblick über meine Schwangerschaft für alle, die genauso neugierig sind wie ich :).


Herausforderungen


Übelkeit und Tabletten
Wie gesagt, Zero Waste und Schwangerschaft sind kein Problem, aber es gibt noch andere Herausforderungen denen man sich ab und an stellen muss.
Schwangerschaft ist für manche ein Spaziergang, und ich beneide diese Frauen dafür und gönne es ihnen aber auch von ganzem Herzen.
Ich musste die ersten 3 Monate mit extrem schwerer Schwangerschaftsübelkeit kämpfen - das war nun wirklich kein Spaß.
Danach ging es zum Glück bergauf und nach einem Monat in dem sich mein Körper von dem extremen Gewichtsverlust erholt hat ging es mir auch wieder besser. Durch meine extreme Übelkeit konnte ich fast kein Essen bei mir behalten und musste somit auf diverse Vitamin und co Tabletten zurückgreifen um irgendwelche Nährstoffe aufnehmen zu können. Nach dem 4. Monat habe ich damit aber vollkommen aufgehört und ernähre mich seither wieder gesund und ausgewogen, weshalb ich es nicht notwendig finde, zusätzlich Tabletten zu nehmen.


Thrombosegefahr und Spritzen
Die nächste Herausforderung kam dann etwa nach einem halben Jahr, als mir geraten wurde, thrombosevorbeugende Spritzen sowie Stützstrümpfe zu benutzen. In meiner Familie liegt die Gerinnungsstörung Faktor V Leiden Mutation leider in den Genen, weshalb ich nicht drum herum komme. Noch dazu habe ich eine seltene Krankheit, die meine Durchblutung in den Beinen sowieso etwas erschwert. Aber wenn man sich mal überwunden hat sich eine Spritze ins Bein zu jagen sind die blauen Flecken das einzige,das einen noch stört ;).



Vorbereitungen


Hebamme und Krankenhaus
Man muss sich leider relativ schnell um ein Krankenhaus kümmern, wenn man in einer Wahlklinik entbinden möchte. Ich war mir immer ganz sicher dass ich eine Hausgeburt haben werde, und wünsche mir dies immer noch. Durch meine vorhin erwähnte Krankheit wurde es mir aber von meiner Neurologin ebenso wie meiner Gynäkologin angeraten, das erste Kind doch im Krankenhaus zu entbinden, da mein Zustand bei der Geburt nicht vorausgesagt werden kann und ich bei eventuellen Komplikationen im Krankenhaus schneller versorgt werde. Wenn ich schon ins Krankenhaus gehen ''muss'', dann aber zumindest mit eigener Hebamme. Wir haben eine wunderbare Hebamme gefunden, die uns beiden sehr sympathisch ist und bei der wir uns mit allen Fragen und Wünschen sehr gut aufgehoben fühlen. Ich habe an sich keine Angst vor der Geburt, bin aber eher ein Mensch, der in extremen Situationen das Vertraute und schon Bekannte braucht, weshalb es für mich persönlich sehr wichtig ist, mit einer Person (neben meinem Ehemann) zu entbinden, die ich kenne und die mich sowie meine Wünsche und Vorstellungen kennt.

Second Hand
Einem Baby, das so schnell wächst und das Gewand nur für einen kurzen Zeitraum tragen wird, möchte ich kein Neues kaufen. ''Aber ist dir dein Kind denn neues Gewand nicht wert?'' wurde ich des öfteren gefragt. Die Antwort ist: Nein. Denn Neues hat für mich überhaupt gar nichts mit Wertigkeit zu tun - ganz im Gegenteil: Neues enthält noch viele Chemikalien, die bei gebrauchten und somit schon öfter gewaschenem Gewand schon großteils nicht mehr enthalten sind. Außerdem gibt es so viel entzückende gebrauchte Babykleidung die noch in einwandfreiem Zustand ist, das ich es nicht für notwendig erachte, loszurennen und der Verkaufsindustrie in die Hände zu fallen.
Auch Dinge wie Babybadewanne, Kinderwagen, Gitterbett und co. würde ich nicht neu kaufen - da investiere ich mein Geld lieber in andere Dinge, die dem neuen Erdenbürger mehr bedeuten sollen und werden, als Neues. Die schlicht und einfach in meinen Augen wichtiger sind. Auf manche Neuanschaffungen kann und soll man ja nicht verzichten, aber es gibt so viel, das nun wirklich Second Hand genauso gut ist wie neu (wenn nicht sogar besser ;)).

Minimalismus
Im Grunde versuche ich, die ganze Sache so minimalistisch wie möglich anzugehen. Kein großartiger Schnick-Schnack, keine teuren Anschaffungen, nicht Unnötiges. So ein kleiner Mensch braucht ja noch nicht viel außer etwas Gewand, Windeln, viel Liebe und Muttermilch - und da sind wir hoffentlich gut ausgestattet. Erfahrungsgemäß wird es eh trotzdem immer mehr als man bräuchte, durch liebe Geschenke und vor allem dem Unwissen, was nun wirklich notwendig ist und was nicht. Aber nicht gleich einen ganzen Babyladen leerzukaufen und auf alles zu hören was man im Internet oder Bekannten liest und sieht ist schon man ein guter Anfang würde ich sagen :).
___________________________________________________

10 Wochen habe ich noch vor mir, mehr oder weniger. Ich genieße sie zwar und kann es gleichzeitig nicht erwarten bis sie endlich um sind. So eine Schwangerschaft ist ein wahres Abenteuer. 9 Monate voll Veränderungen, in denen man einen kleinen Menschen macht - was gibt es aufregenderes?
An alle Mit- und Wunschschwangere: lasst euch nicht verrückt machen. Von nicht und niemanden und vor allem nicht von euch selbst. Es kommt immer so wie es kommt, da helfen Angst und Panik im Vorhinein auch nicht weiter. Vertraut auf euer Gefühl und die Menschen, die aus Erfahrung sprechen und denen ihr vertraut - der Rest kommt gewiss von ganz alleine.


Eure
A.M.

Kommentare:

  1. Schön geschrieben!
    Ich habe bis jetzt auch fast alles gebraucht bekommen (bin seit März Mama) ... hatte oder habe immer das "Problem", dass ich auf die Frage, was ich denn fürs Bany brauche, mit "im Moment nichts" antworten muss... die Leute wollen einem halt was schenken! ;) Ein paar neue Sachen habe ich dann aber doch gekauft, da konnte ich nicht ganz wiederstehn!
    Bin schon sehr gespannt, wie es dir noch so ergeht und wünsche bis dahin alles Gute!
    LG Christina

    AntwortenLöschen